Menschen helfen, sich selbst zu helfen.

Interessantes aus den Kolonien

Lebensrettende Arbeit von Klinik in Villa Nueva


Mennoniten Post COVID-19 Bericht aus Bolivien 


27.01.2020 Lehrerschulung in Chihuahua


20.01.2020 Lehrerschulung in Nueva Estrella


09.10.2020 Besuch in Filadelfia / Paraguay


02.11.2019 Gefährliche Situationen auf Boliviens Straßen

 

27.10.2019 Japanische Zeichen mitten in Bolivien 


27.10.2019 Was für Manche der Bully ist für Andere der Buggy 


22.10.2019 Verbrannte Erde und neues Leben

 

12.10.2019 Rodeo in Villa Nueva


05.10.2019 Brandrodungen in Bolivien


04.10.2019 Straßen und Wege Boliviens

 


03.09.2019

Gefährliche Wachmacher in der Schule

von Maja Brager

Laut einer Studie der DAK trinkt fast jeder fünfte Schüler regelmäßig Energy-Drinks. Die gesundheitlichen Folgen davon sind jedoch bedenklich.

 Regale mit verschiedenen Energy Drinks  Quelle: imago

Monster, Red Bull und Co. sind verbreitete Wachmacher in Deutschland. Doch nicht nur Erwachsene greifen zu den koffeinhaltigen Softgetränken. Auch mehr als die Hälfte der Fünft- bis Zehntklässler in Deutschland hat schon mal einen Energy-Drink getrunken, 13 Prozent greifen sogar regelmäßig vor oder während der Schulzeit zu Energy-Drinks.

Lesen Sie den gesamten Artikel unter folgendem Link:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/studie-jeder-fuenfte-schueler-trinkt-regelmaessig-energy-drinks-100.html 

__________________________________

02.09.2019 Waldbrände bestimmen Wahlkampf in Bolivien                             

von Tobias Käufer   


Wenige Wochen vor den Präsidentschaftswahlen muss sich Präsident Morales in Bolivien schwere Vorwürfe gefallen lassen. Der Linkspolitiker steht wegen der Waldbrände unter Druck.

 

Evo Morales hilft bei der Brandbekämpfung in Charagua, Bolivien (Archivbild vom 29.08.2019).  Quelle: dpa

 

Die Ausmaße der Katastrophe sind gewaltig: Rund 700.000 Hektar Wald sind verbrannt, dazu kommen noch einmal rund eine Million Hektar zerstörte Weidefläche, berichtete am Wochenende die Zeitung "El Deber". Gut zwei Monate vor den mit Spannung erwarteten Präsidentschaftswahlen in Bolivien steht der linksgerichtete Präsident Evo Morales mächtig unter Druck. Ihm werfen die Opposition und Umweltschützer vor, erst zu langsam reagiert und zudem mit seiner agrarindustrie freundlichen Politik die Brände maßgeblich befördert zu haben. 

  Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/waldbraende-bestimmen-wahlkampf-in-bolivien-100.html

E-Mail
Anruf
Infos